Ästhetisch Plastische Chirurgie für Männer in unserer Facharztpraxis in Höchberg bei Würzburg

Attraktivitätsfördernde Maßnahmen bei Männern haben in den letzten Jahren einen starken Aufschwung erfahren. Der prozentuale Anteil von Männern, die sich einer nichtoperativen oder operativen Behandlung unterziehen, steigt stetig. Dies ist verständlich, da eine positive und zufriedene Ausstrahlung den individuellen Charakter unterstreicht. Hierzu trägt natürlich auch das passende äußere Erscheinungsbild bei.

Die häufigste nichtoperative Maßnahme ist die Gesichtsverjüngung mit Botulinumtoxin, Fillern und Eigenplasma. Auch die Eigenbluttherapie gegen Haarausfall wird in unserer Praxis immer häufiger angefragt und durchgeführt.

Die häufigsten Eingriffe im Rahmen der Ästhetischen Chirurgie bei Männern sind mitunter die Fettabsaugung und die Lidstraffung. Daneben besteht oftmals der Wunsch nach einer Brustverkleinerung bei bestehender Gynäkomastie oder nach einer Straffungsoperation nach Gewichtsverlust.

Unsere Leistungen: Männersprechstunde

 

Gesichtsbehandlung beim Mann

Nichtoperative Maßnahmen

Durch Alterungsprozesse und Umwelteinflüsse kommt es im Laufe der Zeit zur Erschlaffung der Haut und zum Volumenverlust des Gesichtes. Durch nichtoperative Maßnahmen lassen sich diese Veränderungen verlangsamen.

Die moderne Plastische und Ästhetische Chirurgie unterstreicht Ihre Attraktivität und kann die Zeichen der Zeit (Fältchen / Volumenverlust) abmildern und maskuline Gesichtszüge betonen.

Botulinumtoxin

Mit Neuromodulatoren lassen sich Mimikfalten reduzieren, ohne dass die übrige Gesichtsmuskulatur beeinträchtigt wird. Häufigste Anwendungsgebiete sind die Zornesfalte, Krähenfüße und die Stirn. Wichtig ist der maßvolle Einsatz, um Ihre Natürlichkeit zu bewahren.
Der Effekt hält in der Regel für mindestens 4 Monate an. Die Behandlung ist nicht mit einer Ausfallzeit verbunden.

Filler

Mittels Fillern (z.B. Hyaluronsäure) oder Eigenfetttransfers lässt sich ein Volumendefizit z.B. im Bereich der Nasolabialfalten ausgleichen. Weiterhin kann die Technik verwendet werden, um markantere Gesichtszüge zu kreieren - z.B. im Bereich des Kinns oder der Wangen. Auch bereits tiefere, bleibende Falten können hiermit behandelt und das Hautbild insgesamt verbessert werden. Wichtig ist der maßvolle Einsatz, um Ihre Natürlichkeit zu bewahren.
Der Effekt von Fillern hält meist für mindestens 6 Monate an.

Fadenlifting

Beim Fadenlifting kommen verschiedene Arten von Fäden zum Einsatz. Je nach Fadentyp und Technik lässt sich hierdurch eine Verbesserung der Hautqualität, ein Straffungseffekt oder auch ein Volumenaufbau erreichen. Das Fadenlifting wird in örtlicher Betäubung durchgeführt.

Abhängig vom Umfang der Behandlung ist das Fadenlifting mit keiner oder nur mit einer kurzen Ausfallzeit von wenigen Tagen verbunden. Gelegentlich kommt es zur Schwellung oder zur Blutergussbildung. Beides ist meist jedoch rasch rückläufig.

Eigenbluttherapie (PRP)

Bei der Eigenbluttherapie mit PRP (Platelet-Rich Plasma) führen körpereigene Wachstumsfaktoren und Stammzellen zur Regeneration von Haut und Haaren. Hierzu wird eine kleine Menge Eigenblut entnommen. Dieses wird anschließend aufbereitet und dann in die zu behandelnde Region eingespritzt oder mittels dünnster Nadeln in die Haut eingebracht (Vampirlifting).
Eine Narkose ist hierfür nicht notwendig. Unter Umständen können eine leichte Schwellung sowie eine Rötung über mehrere Tage nach der Behandlung bestehen bleiben. Beides bildet sich jedoch binnen kurzer Zeit wieder vollständig zurück.

Needling

Das medizinische und chirurgische Needling wird auch Perkutane Kollageninduktion genannt. Wie der Name vermuten lässt, kommt es hierbei durch Mikroläsionen, herbeigeführt durch dünnste Nadeln unterschiedlicher Länge, zur Stimulation der körpereigenen Kollagensynthese und zur Verbesserung der Kollagen-Elastin-Matrix der Haut. Dies führt zu einem strafferen Erscheinungsbild. Ein weiterer Effekt ist die Verbesserung der Narbenqualität. Das Needling dient somit sowohl zur Verjüngung (im Gesicht in Kombination mit Eigenblut/PRP als Vampirlifting bezeichnet), als auch zur Behandlung unschöner Narben z.B. nach Verbrennungen. Es werden hier mindestens 3 Behandlungen im Abstand von je 4 - 6 Wochen empfohlen.
Vor dem Needling wird die Haut mit einer Betäubungscreme behandelt. Die zunächst bestehende Rötung und Schwellung bilden sich innerhalb weniger Tage wieder vollständig zurück.

Peelings

Die Anwendung von Peelings trägt zur Verbesserung des Hautbildes und zur Reduktion von Falten bei. Hier gibt es verschiedene Arten, je nach Indikation und Hauttyp. Welches Peeling das Beste für Ihr Anliegen ist, klären wir zuvor während des ausführlichen Beratungsgespräches.

Injektionslipolyse („Fett-weg-Spritze“)

Die Injektionslipolyse oder auch „Fett-weg-Spritze“ dient zur Behandlung lokalisierter Fettpolster. Hierbei wird eine spezielle Substanz in das entsprechende Areal eingebracht (Injektion). Diese löst die Fettzellen auf (Lipolyse), welche im Anschluss vom Körper abgebaut werden.

Die Behandlung ist in der Regel nicht mit einer Ausfallzeit verbunden. Gelegentlich kann es aber zu einer leichten Schwellung und Rötung, zur Druckempfindlichkeit oder zum Juckreiz im behandelten Areal kommen.

Operative Maßnahmen

Lidstraffung (Blepharoplastik)

Überschüssige Haut im Bereich der Augenlider kann nicht nur zu einem müden Erscheinungsbild führen, sondern bei starker Ausprägung sogar eine Gesichtsfeldeinschränkung bedingen.

Die Entfernung der überschüssigen Haut, evtl. zusammen mit etwas Fettgewebe, kann in örtlicher Betäubung (Oberlider) oder in einer Kurznarkose (Unterlider, Ober- & Unterlider) erfolgen. Die Narben sind kaum sichtbar, da sie direkt in den natürlichen Hautfalten liegen.

Nach der Operation kann es zu einer Schwellung und zu Blutergüssen kommen. Durch die Kühlung des OP-Areals und das Hochlagern des Oberkörpers ist die Schwellung jedoch rasch rückläufig. Die Blutergüsse bleiben meist für 2 Wochen bestehen.

In Ergänzung zur Lidstraffung ist oft eine zusätzliche Behandlung der Fältchen rund ums Auge mit Botulinumtoxin oder Medical Needling sinnvoll.

 

Facelifting und Halsstraffung

Durch Alterungsprozesse und Umwelteinflüsse kommt es im Laufe der Zeit zur Erschlaffung der Haut und zum Volumenverlust des Gesichtes. Durch eine Straffung tieferer Gewebeschichten (SMAS) und die Entfernung der überschüssigen Haut kann ein jüngeres und frischeres Erscheinungsbild erzielt werden.

Eine Halsstraffung kann in Kombination mit einem Facelifting, oder als selbstständiger Eingriff zur Wiederherstellung der Kinnkontur bei bestehendem „Doppelkinn“, ggf. in Kombination mit einer Fettabsaugung, durchgeführt werden.

Beim Stirnlifting erfolgt über einen Schnitt am Haaransatz eine Anhebung von Stirn und Oberlidern. Ggf. wird dieser Eingriff mit einer Oberlidstraffung kombiniert.

Ein Facelifting und eine Halsstraffung erfolgen in Vollnarkose und unter stationären Bedingungen. Die Schwellung und die Blutergüsse verschwinden i.d.R. nach 2 Wochen. Auf Sport bzw. starke körperliche Belastung sollte für ca. 6 Wochen verzichtet werden.

Fettabsaugung

Die Fettabsaugung (Liposuction) ist eine Methode zur Reduzierung lokaler Fettpolster. Die häufigsten Problemzonen des Mannes sind Bauch, Hüften („Rettungsring“ oder „Love Handles“), Brust und Kinn. Zunächst wird in das avisierte Areal eine Flüssigkeit mit blutstillendem Zusatz und ggf. mit Lokalanästhetikum eingebracht. Im Anschluss werden die Fettzellen dann abgesaugt. Wir verwenden hierfür die schonende Wasserstrahl-assistierte Liposuktion (WAL). Bei dieser Technik kommt es erfahrungsgemäß zu weniger ausgedehnten Blutergüssen. Auch die Schmerzen nach der Operation sind bei dieser Technik erfahrungsgemäß geringer als bei den sonst zur Verfügung stehenden Alternativen.

Kleinere Volumina im Rahmen einer Körperkonturierung können in örtlicher Betäubung und ambulant durchgeführt werden. Das Absaugen größerer Mengen ist mit einer Vollnarkose und mit einem kurzen stationären Aufenthalt verbunden.

Nach dem Eingriff sollte die speziell für Sie angepasste Kompressionswäsche für mindestens 4 Wochen kontinuierlich getragen werden. Ebenso lange sollte eine starke körperliche Belastung der abgesaugten Areale vermieden werden.

Straffungsoperationen nach Gewichtsverlust

Nach einem Gewichtsverlust oder einer größeren Fettabsaugung reicht die Elastizität der Haut oftmals nicht aus, um sich von alleine an die neue Körperkontur anzupassen. Überschüssige Haut ist die Folge, die sich auch durch Sport nicht zurückbildet. Durch eine Straffungsoperation kann eben diese überschüssige Haut entfernt werden. Ob im Bereich der Brust, der Oberschenkel, Oberarme oder am Bauch – für jedes Areal gibt es spezielle Operationstechniken, um ein ästhetisch zufriedenstellendes Ergebnis zu erreichen.

Abhängig von der zu straffenden Region wird die Operation unter ambulanten oder stationären Bedingungen durchgeführt. Nach der Operation sollte die speziell für Sie angepasste Kompressionswäsche für mindestens 6 Wochen kontinuierlich getragen werden.

Gynäkomastie („Männerbrust“)

Eine weibliche Brust beim Mann kann durch eine vergrößerte Brustdrüse und/oder eine vermehrte Fetteinlagerung zu Stande kommen. Zunächst sollte immer die endokrinologische Abklärung erfolgen, um eine Störung des Hormonhaushalts auszuschließen. Unter bestimmten Umständen kann eine Gynäkomastie durch eine Hormontherapie behandelt werden. Meist ist es aber so, dass die vergrößerte Brust nur operativ verkleinert werden kann. Durch verschiedene Schnitttechniken - möglichst narbensparend – wird dann die vergrößerte Drüse, ggf. zusammen mit der überschüssigen Haut, entfernt. Meist geschieht dies in Kombination mit einer Fettabsaugung. Kleinere Korrektureingriffe können, falls notwendig, 3 - 6 Monate nach der OP, teils in Lokalanästhesie, durchgeführt werden.

Die Operation führen wir in Vollnarkose und unter stationären Bedingungen durch. Nach der Operation sollte die speziell für Sie angepasste Kompressionswäsche für mindestens 6 Wochen kontinuierlich getragen werden.

Behandlung bei Haarausfall (Eigenbluttherapie / PRP / Mesotherapie)

Der Verlust von Haaren stellt für viele Männer eine große psychische Belastung dar – vor allem in jüngeren Jahren. Bei der Behandlung mit Eigenblut (PRP/Platelet-Rich Plasma) führen körpereigene Wachstumsfaktoren zur Regeneration der Haare. Hierdurch wird das Fortschreiten des Haarausfalls verlangsamt. Bei dieser Methode wird eine kleine Menge Blut entnommen. Dieses wird anschließend aufbereitet und dann in die zu behandelnde Region eingebracht. Empfohlen werden mindestens 4 Anwendungen im Abstand von jeweils 6 Wochen.

Je früher die Behandlung erfolgt, desto erfolgreicher ist sie erfahrungsgemäß.

Eine Narkose ist hierzu nicht notwendig.

Vermehrtes Schwitzen (Hyperhidrosis)

Die örtlich begrenzte Hyperhidrosis tritt am häufigsten im Bereich der Achseln, der Fußsohlen, der Handinnenseiten und im Gesicht auf. Eine Möglichkeit zur Behandlung des übermäßigen Schwitzens in diesen Arealen ist die Behandlung mit Botulinumtoxin. Im Bereich der Achseln besteht auch die Möglichkeit einer Schweißdrüsenabsaugung.

Intimchirurgie

Die Plastische und Ästhetische Chirurgie soll Ihnen dabei helfen, dass Sie sich in Ihrem Körper wohl fühlen und das betrifft jede Körperregion.

Auch im Intimbereich gibt es Maßnahmen, die aus ästhetischer und/oder medizinischer Sicht indiziert sind und dadurch zu einem besseren Selbstempfinden führen. Auch wenn das Thema „Intimchirurgie“ in den letzten Jahren zunehmend mediale Aufmerksamkeit erfahren hat, fällt es oft immer noch schwer, sich jemandem anzuvertrauen, obwohl der Leidensdruck teils enorm ist.

Intimchirurgie für Ihn

  • Absaugung und Straffung des Schamhügels
  • Penisverdickung

In unserer Praxis für Plastische und Ästhetische Chirurgie in Höchberg bei Würzburg besprechen wir vertrauensvoll, in Anlehnung an Ihr persönliches Empfinden, Ihre Vorstellungen und Wünsche und erarbeiten eine Behandlungsstrategie, um Ihnen wieder zu mehr Selbstbewusstsein oder Beschwerdefreiheit zu verhelfen.

Online-Termine

Vereinbaren Sie Ihren Termin bequem online oder telefonisch unter 0931 - 40 46 90 30.